Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do: 9:00 - 13:00 und 15:00 - 18:00

Mi, Sa: 9:00 - 13:00

Fr: 9:00 - 18:00

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg

Über 100 Jahre Schuh-Handwerk in der Familie Böker

Seit 1893 hat das Handwerk Tradition in der Familie Böker. Heinrich Fettköter aus Gierswalde legte mit seiner Schuhreparaturwerkstatt den Grundstein für ein aufblühendes Unternehmen. Sein Neffe Friedrich Böker ging bei ihm in die Schuhmacherlehre und wurde schon bald zu einem Fachmann an den Leisten.

1918 begann dann der Handel mit Schuhen im Heimatort Bollensen. "Ein Schaukasten zeigte damals die neueste Schuhmode", erinnert sich Karl Böker. Der Verkauf lief dann von der Werkstatt aus. Die gute Arbeit des Schuhmachers sprach sich in den Nachbargemeinden schnell herum, so dass ständig erweitert wurde. Lediglich zwischen 1936 und 1949 kam es durch Krieg und Gefangenschaft bei dem Schuhmacher Böker zu Unterbrechungen.

Friedrich Böker nahm nach 1949 den Betrieb wieder auf und sorgte auch für eine Fachausbildung von seinem Sohn Karl. Dieser erlernte zunächst das Orthopädie-Schuhmacherhandwerk in Göttingen und war im Anschluss dort als Geselle tätig, bevor er in den elterlichen Betrieb wechselte.

Im Oktober 1957 übernahm Karl Böker schließlich das Schuhmachergeschäfts von Schuhmachermeister Kreikenbaum in der Langen Straße in Hardegsen. Als selbständiger Schumacher heiratete Karl Böker Ehefrau Magdalena, die bisher als Einzelhandelskauffrau gearbeitet hatte und nun zusammen mit ihrem Mann den Verkauf leitete. Der ständige Aufwärtstrend in der Branche machte eine Vergrößerung der Geschäftsräume notwendig. 1964 kauften die Eheleute für neue Geschäftsräume das Gebäude in der Langen Strasse 26, wo sich auch heute noch das Schuhhaus Böker befindet.

Aus der Ehe von Magdalena und Karl Böker gingen drei Kinder hervor: die Töchter Petra, Susanne und Sohn Karl-Heinz. Alle drei Kinder lehrnten einen Beruf in der Branche. Karl-Heinz Böker erlernte das Handwerk das Orthopädischen-Schuhmachers. 1988  stieg er nach bestandener Meisterprüfung in den elterlichen Betreib ein. Er baute den Bereich der  Orthopädie-Schuhtechnik immer mehr aus. Den Schuhhandel übernahm sein Schwester ,Susanne Kochert, geb. Böker. Auch Frau Petra May, geb. Böker, ist als dritte im Bunde, im Verkauf und vieles mehr tätig.  Bis heute steht das Schuhgeschäft für zeitgemäße und bequeme Schuhmode und vor allem mit `Service mit Herz`.

 

 

 

TOP